Von Melk nach Manhattan

Wie der Start-up-Gründer aus Melk zwischen Arbeit und Ruhe balanciert. Was Heimat für ihn bedeutet. Und was ihm durch den Kopf ging, als er 120 Millionen Dollar ausschlug

Link zum Artikel. Der Raum ist in warmes, schwaches Licht getaucht. Rund 25 junge Menschen haben die Augen geschlossen, atmen ein -und aus. Sie sitzen auf dem weißen Teppich, auf gemütlichen Sofas im Hintergrund, auf faltbaren Sitzen und weinroten Sitzkissen. Würde man den Straßenlärm nicht hören, wäre es still. Man könnte vergessen, dass man sich nicht im Wohnzimmer eines Freundes befindet, sondern in einem neu eingerichteten Coworking-und Community-Space in SoHo, einem der angesagtesten Bezirke in Manhattan. Um die Ecke, zwei Gehminuten entfernt, eröffnete Google vor kurzem einen Pop-up-Shop. Während man dort die neusten Hightech-Produkte des Unternehmens ausprobieren kann, sind im Meditationsraum von Balanced die meisten Smartphones auf lautlos gestellt (…)


2016 erschienen im HORIZONT.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s